23. Juni 2024
InnolutionsNeuheitenRhB

Innolutions: Kräftiger Bernina-Triebwagen

Ja, es gibt sie schon, die 50er Triebwagen der Berninastrecke. Zuerst von Scheba, aber das ist lange her. Zuletzt hatte sie Pullman aufgelegt, in Kunststoff-Bauweise. Und nun kommt ein Metallmodell. Nicht von Kiss, sondern von Innolutions. Das Schweizer Bahntechnikunternehmen mit Modellbahnabteilung hat den ABe 4/4 III – also den 50er-Triebwagen – serienreif und wird im bevorstehenden Mai mit der Auslieferung der ersten Modelle beginnen. Der Gartenbahn Profi konnte noch kurz vor Drucklegung der Ausgabe 3/2024 ein erstes Fahrzeug zur Begutachtung und für Testfahrten in Empfang nehmen, dank ein paar Stunden Regenpause sogar draußen. Und wir staunten nicht schlecht, was das Modell des Schlepptriebwagens leistet. Das auf Großserienantrieben von Piko gestellte Fahrzeug in Baugröße IIm bringt dank seiner gelaserten Stahl-Korpus viel Reibungsgewicht auf das Gleis der 45-mm-Spur – gut 6 Kilogramm, und das macht sich in einer sehr hohen Zugkraft bemerkbar. Die wird in unserem Testmodell von einem ESU Loksound V XL-Decoder unter Kontrolle gebracht, wobei Innolutions das Triebwagenmodell nach drei Kategorien vorprogrammiert, je nach gewünschtem Fahrverhalten. Für Analogfahrer ist das Modell übrigens auch ohne Decoderausrüstung erhältlich.

Dass Betriebsbahner auf eine detaillierte Wagengestaltung nicht verzichten müssen, verrät schon ein Blick auf die Fahrzeugfronten. Geformte Schlauchverbindungen, die nicht lose herumhängen; sauber eingefasste und klare Scheiben, ein top eingerichteter Führerstand und eine vorbildgetreue Inneneinrichtung mit einigen Figuren, die auf klassenspezifisch im Design gestalteten Sitzen Platz finden – das sind nur einige Stichworte, die das Fahrzeug charakterisieren. Die Innenräume sind mit Kunststoffwänden ausgekleidet, die ihrerseits die eingesetzten Scheiben in Taschen aufnehmen. So zeigt der Wagenkasten trotz dünner Wände keine von innen aufgeklebten Fensterscheiben. Die Bedruckung ist tadellos, und Beschränkung aufs Notwendige ist eigentlich nur im nicht einsehbaren Fahrwerksbereich angesagt – was man gut sehen und erkennen kann, ist dran. Die Bilder zeigen übrigens ein Fahrzeug ohne Modellkupplung, die aber in Kombination mit einem ausgeschnittenen Schienenräumer montiert werden kann.

Mit 690 Millimeter Länge über Puffer ist der Innolutions-Triebwagen vergleichbar verkürzt wie der Pullman-Triebwagen, dabei aber etwas schmaler und macht somit einen harmonischen Eindruck, tauglich für steile Strecken wie enge Kurven. Kunden, die Wert auf jeden Millimeter maßstabstreuer Nachbildung legen, sei gesagt: Der Triebwagen, der zu Beginn des Projekts tatsächlich breiter konzipiert war, passt in der jetzigen Form gut zu den erhältlichen Kunstoffmodellen der RhB-Wagen.

Ein besonderer Clou ist die nachgebildete analoge Zugzielanzeige, welche zwischen Tirano und St. Moritz wechseln kann. Das sind die beiden Endbahnhöfe, zwischen denen die mit Gleichstrom elektrifizierte Berninabahn verkehrt. Wie der Wechsel der Zielanzeige am Modell funktioniert? Das erfahren unsere Print-Leser in der 127. GBP-Ausgabe (ab Freitag, 26. April am Kiosk erhältlich) auch anhand eines kurzen, per QR-Code abrufbaren Videoclips.

Inhalt für eingeloggte ProfiPlus-Leser. Oder lesen Sie mehr in der Ausgabe 3/2024 des Gartenbahn Profi, ab 26. April am Kiosk. Oder beim Verlag bestellen.