24. Februar 2024
ModellbahnRhB

„Landwasserwelt“ mit Albula-Modellbahnpark

Zur Feier des 10. Jahrestages Mitte August stand noch nicht fest, wann der Modellbahnpark am Bahnmuseum Albula in Angriff genommen werden kann. Jetzt hat das Projekt endlich eine wichtige Hürde genommen, denn es ist im Gesamtpaket der Landwasserwelt enthalten. Mit dem Projekt „Landwasserwelt“ soll der Landwasserviadukt der Rhätischen Bahn als Wahrzeichen Graubündens positioniert und das Albulatal touristisch aufgewertet werden.

Nach dem geglückten und medial stark beachteten Weltrekordversuch Ende Oktober, den längsten Schmalspur-Personenzug der Welt durch das Albula-Tal zu fahren, war eigentlich keine andere Entscheidung mehr zu erwarten. Neben den beteiligten Gemeinden und den privaten Investoren haben nun auch die Rhätische Bahn und die Regierung des Kantons Graubünden grünes Licht für die Umsetzung des Masterplans Landwasserwelt gegeben. Schon im Sommer 2024 soll sie eröffnet werden. Insgesamt werden von allen Beteiligten rund 12 Mio. Schweizer Franken investiert, um im Raum rund um den berühmten Landwasserviadukt einen neuen Sommerausflugsort zu schaffen. In der Landwasserwelt kann künftig das Bahnkulturgut der RhB erfahren und die Kulturlandschaft entdeckt werden.
Allein die RhB beteiligt sich mit 4,5 Mio. Schweizer Franken an der Aufwertung des UNESCO-Welterbes RhB im Bahntal Albula. Es wird eine vierteilige Zugkomposition zu einem Landwasser-Shuttle umgebaut, welcher künftig von Filisur zum Landwasserviadukt und weiter bis nach Alvaneu verkehrt. Beim Landwasserviadukt wird für diesen Shuttle eine Haltestelle „Schmitten Landwasserviadukt“ erstellt und in Alvaneu eine entsprechende Haltekante gebaut. Neben dem beliebten historischen Zug von Davos zum Wiesnerviadukt und weiter bis nach Filisur, wird damit ein weiterer Höhepunkt in der Region geschaffen.
Ergänzt werden die Attraktionen der RhB-Bahnkultur mit weiteren Elementen. So wird unter anderem ein Baumgleiter, ein Erlebnisbauernhof sowie ein Freiland-Modellbahnpark realisiert. Bestehende Angebote wie das Bahnmuseum Albula und die Wegebahn Landwasser-Express werden ebenfalls in die Landwasserwelt integriert. Weiter werden Aussichtsplattformen, Rastplätze und das Fusswegnetz den heutigen Anforderungen angepasst. Mit der Bündner Regierung und der RhB haben nun alle Träger und Investoren der Realisation einer Landwasserwelt zugestimmt. Damit wird die Umsetzungsphase eingeleitet.

Dass die Wiese hinter dem Bahnmuseum Albula nur zur Gartenbahn-Großbaustelle wird, darüber berichtete der Gartenbahn Profi in seiner Ausgabe 6/2021. Die LGB-Anlage, so erläuterte uns vor einem Jahr die seinerzeitige Projektverantwortliche Kathrin Josty (kleines Bild), soll als eines von drei begehbaren Elementen im Außenbereich eine Fläche von rund 1200 Quadratmetern einnehmen – und natürlich wird sie dem Thema RhB gewidmet sein, mit einem Ausschnitt der Albulastrecke samt Landwasserviadukt. Eigentlich war der Spatenstich schon für Sommer 2022 geplant, doch zunächst mussten die rechtlichen Grundlagen im Kontext des Gesamtprojekts geschaffen werden.

 

Fotos: Bernd Spiller