24. Februar 2024
Neuheiten

Massoth: Motorischer Weichenantrieb mit Decoder

Der Antrieb lernt den Stellweg selbsttätig

Eines vorweg: Es ist kein Aprilscherz, dass die Firma Massoth sich den 1. April ausgesucht hat, um beim Grootspoorfestival in Herveld (bislang in Zetten veranstaltet) ein von Grund auf neu konstruiertes Zubehör vorzustellen: den Weichenantrieb EVO-S. Obwohl es auf dem Markt für die Spur G schon eine Reihe von Weichenantrieben gibt, sah Massoth die Zeit für seine Neuheit gekommen, die auf der Habenseite des Lastenheftes in Bezug auf Funktionen weitaus mehr Einträge vorweisen kann als üblich. Und neuartig auch, weil für den Stellvorgang einerseits eine robuste Mechanik geschaffen wurde, andererseits eine elektronische Steuerung mit mancherlei Finessen – alle Details will Massoth demnächst bekannt geben.

Das Grundlegende: Mit dem EVO-S kann eine Weiche, alternativ auch ein Flügelsignal oder ein Entkupplungsgleis betrieben werden kann. Der motorische Antrieb besitzt trotz der kleinen Bauweise einen eingebauten Decoder, sodass er nicht nur ohne Zubehör direkt digital und analog angesteuert werden kann, sondern sich nach Montage an einer Weiche auch selbst justiert. Damit können die unterschiedliche Stellwege verschiedener Weichenfabrikate ausgeglichen werden, um einerseits die Antriebsmechanik zu schonen und andererseits eine korrekte Lage der Weichenzungen zu gewährleisten. Schaltwege müssen also nicht erst eingestellt werden, wie dies bei anderen motorischen und servobasierten Lösungen in aller Regel erforderlich wird. Der EVO-S ist hier gewissermaßen selbstlernend. Eine Polarisierung von Weichenherzstücken ist hier offenbar noch nicht integriert – vielleicht noch ein Entwicklungsziel? Das müssen wir abwarten.

Größenvergleich: Piko, LGB, Massoth (v.l.)

Der vorliegende Antrieb ermöglicht im Lieferzustand eine Freilauffunktion zum Aufschneiden von Weichen, die abschaltbar ist. Eine Rückfallweichen-Funktion, bei der die Weichenzungen nach einer Wartezeit wieder in ihre Ursprungslage zurückkehren, ist vom Anwender programmierbar. Mit einer einzigen CV-Einstellung ist auch die Funktion einer fest anliegenden Weichenzunge aktivierbar.

Untergebracht ist die Technik des EVO-S in einem recht kleinen Gehäuse, welches mit ca. 65 mm gerade so lang ist, dass es mit zwei Schrauben an den handelsüblichen Weichen von z. B. LGB oder Piko befestigt werden kann – kürzer würde keinen Sinn mehr machen. Damit ist der EVO-S deutlich kompakter als die vorgenannten, weit verbreiteten Produkte. Und: Von oben sind keine Schrauben sichtbar, die Anschlusskabel werden verdeckt herausgeführt.

Härtetest: Der Decoder steht im Wasserbad

Dass er sich für den Einsatz im Freien eignet, wurde in den vergangenen Monaten an der finalen Gehäusevariante getestet, indem der Weichenantrieb nicht nur Hitze, Schnee und Regen ausgesetzt war, sondern auch unter wiederholten Wassergüssen aus der Gießkanne seinem Stellvorgang permanent nachkommen musste, wie unser Bild zeigt. Dazu wurden mehrere Gehäusevarianten entwickelt und auf ihre Wetterfestigkeit getestet. Im Labor hat der Antrieb bereits mehr als 10.000 Schaltvorgänge fehlerfrei in Kombination mit Weichen verschiedener Hersteller und Bauarten absolviert; das ist wichtig, denn eine akustische Rückmeldung durch lautes Klacken wie bei LGB oder Piko gibt es hier nicht. Erst nach diesen ausgiebigen Tests hat man sich entschieden, den in längerer Entwicklungszeit gereiften Antrieb in der vorliegenden Ausführung zu produzieren – das Produkt soll schließlich nicht erst beim Kunden reifen.

Vorführung beim Grootspoorfestival

Erstmals zu sehen ist der serienreife EVO-S beim Grootspoorfestival in Herveld nahe Zetten am 1. und 2. April, in wenigen Wochen wird er lieferbar sein (#8444000/54,95 € inkl. Decoder). Eine nähere Vorstellung des EVO-S, den sich Massoth übrigens patentieren lässt, erfolgt bereits in der Ausgabe 3/2023 des Gartenbahn Profi, die ab 26. April im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.