23. Juni 2024
Neuheiten

Neuheiten: Fesl hübscht Großserienmodelle auf

Aus Masse wird Klasse, das ist das Motto einer laufenden Artikelserie im Gartenbahn Profi. In den Ausgaben 6/22 und 1/23 geht es um die Umbau-Dreiachser der DB von Piko, die innen und außen farblich und mit zusätzlichen Details aufgewertet und zuletzt kürzer gekuppelt werden. Dafür muss man allerdings (noch) alles selbst basteln. Aber vielleicht regen die Artikel dieser Serie an, sich andere Fahrzeuge zum Verschönern vorzunehmen – das Potenzial ist größer als man annehmen möchte.

Christian Fesl bietet seit Jahren solches Zubehör an, und es erfüllt immer anspruchsvollere Wünsche, um Loks und Wagenmodelle aus Großserie zu verfeinern. Dieser Tage erschien der Neuheitenkatalog 2023, und schon am Titelmotiv, der LGB-Diesellok 251 des Bahnunternehmens “Press”, wird deutlich, was sich einem rein farblich angepassten Ursprungsmodell alles vorbildspezifisch nachrüsten lässt –  viele kleine Dinge, die eine Farbvariante aus Großserie eben nicht berücksichtigen kann. Fesl bietet für die blaue Lok so allerlei: Rügen-Puffer mit Kuppelstangenöffnung, eine Balancierkupplungs-Attrappe, eine Elektro-Steckdosenattrappe, die Klappenabdeckung für den Doppelrohrauspuff, die Leiter am kurzen Vorbau sowie Lampeneinsätze mit silbernen Ringen und klarem Glas an.

Zubehörteile gibt es auch für andere Fabrikate, etwas den Triebwagen T1 GHE von TrainLine. Worauf wir bereits in der Modellbesprechung des Triebwagens (Gartenbahn Profi 1/2022, “Der Unvollendete”) gehofft hatten, ist jetzt Wirklichkeit geworden: Es gibt Lampeneinsätze und Gardinen als Zubehör von Fesl. Dazu zählen komplette, mit Glas versehene Refektoren für die werkseitig ziemlich leer wirkenden drei Lampengehäuse. An den Fronten lassen sich außerdem die serienmäßigen Sonnenblenden gegen solche mit Rauchglaseinsatz auswechseln, dazu liefert Fesl auch den passenden Scheibenwischer – ein bisschen Nachbohren ist dabei angesagt. Auch seitliche, unterschiedlich gerafft dargestellte Vorhänge sind erhältlich, die in hochwertigem 3D-Druck gefertigt sind und nicht nur den Innenraum aufhübschen, sondern dem Triebwagen auch ein insgesamt gefälligeres Aussehen verleihen – so wird’s ein hübsches Modell.

Für die VII K von LGB wurde nun ein spezieller Schienenräumer entwickelt, außerdem ist ein rückseitiges, vorbildliches Kohlenkastenbrett erhältlich, das gegen das serienmäßige Gitter getauscht wird. Für die Fichtelbergbahn-Ausführung wurde eine neue Glocke entwickelt, und im Führerstand der VI K wie auch der VII K von LGB kann der Modell-Lokführer jetzt einen originalgetreu gestalteten Regler bedienen, der vorbildlich von unten nach oben umleitet. Das Bauteil wird einfach in das vorhandene Montageloch eingesetzt. Der gut bebilderte Neuheitenkatalog kann unter www.gartenbahn45.de heruntergeladen werden.