24. Februar 2024
Modellbahn FahrzeugeProfi Plus

Talbot-Schotterwagen: Es war schon einmal…

Der Spur 2-Schotterwagen von FGB, in GBP 1/2007 vorgestellt.

Piko liefert für die Spur G seit kurzem den Talbot-Schotterwagen aus, quer durch die Baugrößen ein beliebtes Modell. Die etwas gestreckte G-Ausführung stellt der Gartenbahn Profi in seiner Ausgabe 5/2022 vor. Aber, da war doch schon mal was, im großen Maßstab? Tatsächlich, der Blick ins Archiv klärt auf: Vor etwas mehr als 15 Jahren schrieben wir im Beitrag „Feine Wagen“ über ein Kleinserienmodell des Talbot-Schotterwagens. Allerdings handelte es sich um eine maßstäbliche Spur 2-Ausführung für 64 mm Spurweite und nicht um ein G-Modell, das auf 45-mm-Gleis läuft. Angeboten wurde der Spur 2-Schotterwagen von FGB Berlin, vorgestellt in unserer Ausgabe 1/2007.

Damals hatte Frank‘s Garten-Bahnen aus Berlin hatte gerade die Filiale in Kleinmachnow geschlossen und nahm sich nach der Umstrukturierung und unter der Firmierung FGB Berlin vor, das Regelspurprogramm für 64 mm-Gleis auszubauen.

Spur 2-Schotterwagen Typ Talbot von FGB Berlin, ab Ende 2006 ausgeliefert, in der GBP-Ausgabe 1/2007 vorgestellt

Und was schrieben wir damals über den kurzen Talbot? „Der filigrane Aufbau aus Kunststoff mit nachgebildeten Luftbehältern und Stangen des Entlademechanismus fordert seinen Preis: 529 € muss man bei FGB auf den Tisch blättern. Dafür erhält man einen 730 g leichten Wagen mit Federpuffern und Schraubenkupplung – und die Wahl unter weiteren Beschriftungen. Der detailliert bis zum Zettelkasten nachgebildete Schotterwagen zeigt die Entladevorrichtung als funktionslose Attrappe. Die Schieber sind unbeweglich, die Rutschen nicht klappbar. Das DRG-Vorbild (nach Skizze 371) stammt aus den späten 1930er Jahren, die Bauart Talbot aber reicht bis in die 1920er Jahre zurück. Rund 1700 Wagen beider Typen wurden von der Reichsbahn beschafft und bei DR und DB bis in die 1970er Jahre eingesetzt. Als DB-Bahndienstwagen erhielten sie eine vierstellige Betriebsnummer ihrer Direktion.“ Wie gesagt, diese Zeilen stammen aus der GBP-Ausgabe 1/2007. Der aktuelle Talbot-Wagen von Piko läuft zwar auf einem normalen Standard-Fahrwerk und ist deshalb auch länger geraten, aber er ist unempfindlich in der Nutzung, besitzt bewegliche Klappen und Schütten, kann somit entladen werden und kostet selbst nach der jüngsten Preisanpassung zum 1. August deutlich weniger Schotter als das einstige filigrane Spur 2-Schau-Modell: 158 €.

Wer heute nach einem maßstabsgerechten und hoch detaillierten Spur 2-Talbotwagen sucht: Auch Magnus stellte ihn einmal her, für ein gut erhaltenes Modell werden aber Preise deutlich über 900 Euro aufgerufen. Viel Schotter…