24. April 2024
LGBMesseneuheiten 2024Neuheiten

Auch LGB stellt RhB-Oldtimer Ge 4/6 353 aufs Gleis

Dass das Jubiläum der Harzquerbahn sich im LGB-Neuheitenprogramm 2024 widerspiegeln dürfte, überrascht nicht. Der große Coup ist vielmehr, dass sich LGB auch die LGB-Oldtimer-Ellok Ge 4/6 353 ausgesucht hat – denn diese Lok soll in diesen Tagen von TrainLine Gartenbahnen ausgeliefert werden. Da darf man gespannt sein, wer – als Digitalvariante auf dem gleichen Preislevel – das bessere Modell dieser Lokomotive geschaffen hat, die vor 100 Jahren gebaut wurde. Mehr zu den anderen LGB-Neuheiten in einem separaten Blogbeitrag.

Fast eine Dekade hat es bei TrainLine von der Ankündigung des RhB-Oldtimers Ge 4/6 353 bis zur Auslieferung gedauert, die laut Hersteller für den 10. Januar 2024 angesetzt ist. Im TL-Produktkatalog 2014/2015 wurde das Modell als Formneuheit angekündigt, seine Realisierung für 2016 in Aussicht gestellt. Daraus wurde nichts, die Entwicklung war aufwändiger und verzögerte sich, aber in den letzten beiden Jahren forcierte der westfälische Hersteller dann Konstruktion und Werkzeugbau. Und nun soll das Modell endlich fertig sein.

Noch wissen wir zwar nicht, wann LGB seine komplette Neukonstruktion der Ge 4/6 353 (Art. Nr. 24601) ausliefern wird, aber den Preis des Kunststoffmodells kennen wir schon: 1460 Euro beträgt die UVP und sie liegt damit 9 Euro günstiger als beim digitalen TrainLine-Modell. Beide Modelle werden durch zwei Motoren über vier Treibachsen bewegt. LGB kündigt ein reines Digitalmodell in der Ausführung an, wie die Lok heute als Museumsmaschine noch existiert. Ausgestattet wird das 50 cm lange Lokmodell mit einem mfx/DCC-Decoder mit zahlreichen Sound- und Lichtfunktionen, darunter auch Führerstandsbeleuchtung, Pantographenantrieb und feiner Detaillierung. In der Konstruktion sei die Ge 4/6 bereits vollständig als historische Museumslok umgesetzt. Passend dazu gibt es Wiederauflagen historischer Personen- und Güterwagen der Rhätischen Bahn.

Eine spannende, seitens LGB bewusste Parallelentwicklung, deren Ergebnis wir mit Spannung erwarten. Angesichts der langen Wartezeit bei TrainLine wäre es nicht verwunderlich, wenn nun der eine oder andere Interessent erst einmal abwartet, was LGB aufs Gleis stellt. Ohne Parallele ist dagegen die analoge Ausführung von TrainLine, also ohne Sound und Decoder, die bei Lieferbarkeit für 1049 Euro angeboten wird und für reine Analogbahner oder jene, die gerne ihre eigene Decodermarke bevorzugen, eine zumindest preislich attraktive Alternative darstellt. Auch mehr? Das können wir klären, wenn das bei TrainLine angefragte Besprechungsmuster eintrifft.