24. April 2024
FahrzeugtestGartenbahn ProfiPikoRegelspurbahnen

Kein Geld für letztgebaute 103?

103 245 im November 2002. Foto: Jürgen Rech

Abgesehen vom Sonderfall der Lok 103 222 des privaten Eigentümers Railadventure, gibt es vorläufig nur noch eine einzige einsatzbereite Schnellfahr-Ellok der Bundesbahn-Baureihe 103 im Bestand der Deutschen Bahn AG. Von der Kultlok der siebziger Jahre ist nur noch die 103 113 des DB Museum in Koblenz fahrfähig. Sie entspricht als Serienlok der kurzen Bauform dem jetzt von Piko in der Baugröße G realisierten Modell, das in der neuen GBP-Ausgabe 1/2019 in digitalisierter Form vorgestellt wird. Begleitend zum Modell-Test porträtieren wir die DB-Kultlok im Zeitalter des IC-Verkehrs ab 1979. Als der Beitrag verfasst wurde bestand noch Hoffnung, dass die letztgebaute Maschine dieser Baureihe, die 103 245 mit dem langen Führerstand, noch eine neue Hauptuntersuchung erhalten könnte. Doch Anfang Dezember 2018 wurden die Arbeiten an der Maschine aus finanziellen Gründen erst einmal eingestellt. Wann und ob überhaupt noch einmal Gelder für die Revision der Lok fließen, ist nach Angaben des DB Museums Koblenz derzeit offen.

Die Maschine gehört seit 2003 zum Bestand des DB Museums, war aber mehrere Jahre an DB Fernverkehr in München verliehen. Die Fernverkehrssparte der DB AG setzte die Maschine fallweise im Ersatzverkehr vor IC- und EC-Zügen ein, hauptsächlich auf den Strecken München–Nürnberg und München–Ulm–Stuttgart. Im Winter 2017/18 musste die Lok jedoch mit abgefahrenen Radreifen im Betriebshof München abgestellt werden.

103 245 wurde bei Henschel in Kassel mit der Fabriknummer 31792 gebaut und am 12. Juli 1974 als allerletzte Lok ihrer Baureihe an die Deutsche Bundesbahn übergeben. Das erste Heimatbetriebswerk war Hamburg-Eidelstedt.